Schule im Januar und Februar

Es geht weiter im Szenario B. Es gelten die beiden RotGrün-Kalender: November-Januar und jetzt auch: Februar-Juli.

Neu ist jetzt:

Die Präsenzpflicht wird für die Zeit vom 25. Januar bis zum 14. Februar aufgehoben. Das bedeutet: wenn Sie es wünschen, muss Ihr Kind nicht zur Schule kommen. Teilen Sie uns diese Entscheidung bitte bis Freitag, 22.01.2021 mit – schriftlich: per E-Mail oder Formular.

Diese Entscheidung kann nur für den gesamten Zeitraum vom 25.01.-14.02.2021 getroffen werden, ein Wechsel ist zurzeit nicht vorgesehen und es kann dann auch keine Notbetreuung genutzt werden.

Ausdrücklich geben wir keine Empfehlung ab: Sie entscheiden, was Sie für richtig halten und Sie können diese Entscheidung guten Gewissens treffen! Wir sind für Ihre Kinder hier und bieten den Unterricht im Szenario B an (also jeden zweiten Tag) oder die Klassenteams bleiben mit Ihren Kindern in Kontakt, wenn sie zu Hause sind.

Sollten Sie eine Notbetreuung im Szenario B benötigen (also wenn Ihr Kind weiterhin jeden zweiten Tag zur Schule kommt), sprechen Sie uns bitte an (siehe unten).


Wenn es Infektionen gibt…

Auch bei Personen in unserer Schule hat es bereits bestätigte Infektionen gegeben.

Das führte nicht immer zu einem Wechsel der Szenarien!

Manchmal gab es Infektionen außerhalb der Schule, so dass Eltern ihre Kinder bereits vorsichtshalber zu Hause behalten haben. Oder die Schülerinnen und Schüler waren in Quarantäne und durften die Schule nicht besuchen. Als sie dann später selbst positiv getestet wurden, hat das Gesundheitsamt genau erfragt, wann es die letzten Kontakte in der Schule gab. Lagen diese Kontakte schon längere Zeit zurück, wurde für die Schule keine Maßnahme angeordnet.


Szenario B

Das Land Niedersachsen kann das Szenario B für einen bestimmten Zeiraum anordnen, das ist für uns jetzt vom 18.01.-29.01.2021 der Fall.

Und: Wenn es Kontakte in der Schule zu einer infizierten Person gibt, die nur eine kurze Zeit zurücklagen, kann es zu einer Anordnung von Quarantäne für eine Klasse kommen. Dann ordnet das Gesundheitsamt auch den Wechsel in das Szenario B an – das entscheiden nicht wir als Schule.

Wenn wir in das Szenario B wechseln, gelten wieder rote und grüne Gruppen, die sich tageweise mit dem Besuch der Schule abwechseln.

Wir haben Sie bereits darüber informiert, ob Ihr Kind zur „roten Gruppe“ oder zur „grünen Gruppe“ gehört. Im Fall des Szenarios B geht Ihr Kind nur an den Tagen zur Schule, die der Gruppenfarbe Ihres Kindes entsprechen.

Die Elternbriefe und den RotGrün-Kalender finden Sie hier:

Elternbrief grüne Gruppe

Elternbrief rote Gruppe

Rot-Grün-Kalender-November-Januar

Rot-Grün-Kalender-Februar-Juli


Notbetreuung

Eine Notbetreuung in der Wiehengebirgsschule kann stattfinden zu den üblichen Unterrichtszeiten (Mo-Do von 8:00 bis 15:00 Uhr sowie Fr von 8:00 bis 11:25 Uhr).

Einen Antrag auf Notbetreuung können Sie stellen, sofern Sie in einer betriebsnotwendigen Stellung eines Berufszweigs von allgemeinem öffentlichen Interesse arbeiten oder einen besonderen Härtefall geltend machen.

Antrag Notbetreuung

Über den Antrag entscheidet die Schulleitung.

Für eine Notbetreuung melden Sie sich bitte bei uns (telefonisch, per E-Mail).

Wir sind für weitere Fragen in der Schule zu erreichen unter der Telefonnummer 05422 9540-0 oder per E-Mail unter wiehengebirgsschule@osnanet.de – wir melden uns dann gerne bei Ihnen zurück.