Ein kurzer Überblick zur Geschichte der Wiehengebirgsschule

  •  1954: Gründung der Wiehengebirgschule zum 1.4.1954 als Hilfsschule Melle mit 33 Schülerinnen und Schülern in einem Raum der katholischen Kirche am Kohlbrink
  • 1961: Umzug in die ehemalige Baracke der Mittelschule sowie Nutzung zweier Klassenräume der „Elseschule“ (heute: „Grönenbergschule“)
  • 1968: Umzug in die ehemalige Landwirtschaftsschule an der Gesmolder Straße
  • 1972: Umzug in die ehemalige Berufsschule an der Bismarckstraße – das erste eigene Schulgebäude!
  • 1968/69: Übernahme der Schulträgerschaft durch den Landkreis Osnabrück
  • 1974: aus der bisherigen „Lernbehindertenschule“ wurde eine kombinierte Schule für „lernbehinderte und geistigbehinderte Schüler“
  • 1978: Gründung des „Fördervereins der Sonderschule Melle e.V.“
  • 1977: Schülerhöchstzahl erreicht: 232 Schüler!
  • 1980/81: Die Schule erhält den Namen „Wiehengebirgsschule“
  • 1984 30. Geburtstag der Wiehengebirgsschule
  • 1988: Umzug in das heutige Schulgebäude am Laerschen Weg 12
  • 1993: der erste Computerraum der Wiehengebirgsschule wird eingeweiht
  • 1994: 40. Geburtstag der Wiehengebirgsschule
  • 1998: Start des Ganztagsangebots im Bereich Geistige Entwicklung
  • 2001: Einweihung des Anbaus mit neuen Klassenzimmern, Therapieräumen und Sanitäranlagen im Bereich Geistige Entwicklung
  • 2004: 50. Geburtstag der Wiehengebirgsschule
  • 2005: Einrichtung einer Außenstelle am Sandweg für die Klassen 1-6 im Bereich Lernen
  • 2007: Start des offenen Ganztagsangebots im Bereich Lernen
  • 2007: Eröffnung der Trainingswohnung, direkt an der WGS
  • 2013: Schließung der Außenstelle am Sandweg
  • 2014: 60. Geburtstag der Wiehengebirgsschule
  • 2017: 10 Jahre Trainingswohnung in der Wiehengebirgsschule 
  • 2018: Entlassung der letzten Schülerinnen und Schüler im Schulzweig Lernen
  • 2019: Gründung der dritten Klasse im Primarbereich ab dem Schuljahr 2019-2020. 
  • 2019: Einbau von Türen in einige Gruppenräume, um direkt in den Schulgarten zu gelangen.