Schule und Unterricht in der Corona- Zeit

Mittlerweile läuft der Unterricht an der Wiehengebirgsschule nun schon in der vierten Woche.
Viele Dinge mussten geregelt werden. Zum Beispiel die Taxibeförderung, das Tragen der Mund-Nasen-Schutzmasken in der Schule oder auch die Abstandsregel. Sowohl die Schulleitung als auch das Kollegium hat sich tatkräftig an der Umsetzung aller Maßnahmen beteiligt. Es wurden beispielsweise über 200 Masken genäht, Tische umgestellt, die Klassenräume organisiert und Eltern und Schüler informiert.
Zuerst starteten die Klassen der Abschlussstufe und nach vierzehn Tagen folgten die Klassen der Sekundarstufe. In der kommenden Woche werden nun die Schülerinnen und Schüler der Primarstufe erwartet.
Alles Schülerinnen und Schüler wurden in „grüne“ und „rote“ Gruppen eingeteilt.
Viele neue Dinge müssen von allen beachtet werden und die Schülerinnen und Schüler haben neue Regeln gelernt. Bisher ist es allen gut gelungen.
Hier einige Eindrücke von unserem Umgang mit der Corona- Krise:

Es wurden Hinweise mit Verhaltensregeln aufgehängt und Mund-Nasen-Schutzmasken genäht. Alle Masken werden täglich gewechselt und gewaschen.
Auf dem Schulparkplatz wurde eine Einbahnstraßenregelung für die Taxen der Schülerbeförderung eingerichtet. Weitere Hinweise und Abstandsregelungen wurden angebracht.

Das Meller Kreisblatt berichtet:

Die Wiehengebirgsschule Melle ist auch während der Corona-Krise für ihre Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern und Erziehungsberechtigte da. Das Meller Kreisblatt hat dazu am Samstag, den 11. April 2020 einen kurzen Artikel in seinem Lokalteil gebracht:

Ein ganz besonderer Ostergruß an alle Schülerinnen und Schüler von der Schulleitung und das Kollegium sowie aller Angestellten: